Gott spricht: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.

1.Mose 19,13

Vor kurzem, montagmorgens  beim „walk and pray“, habe ich nach rechts geschaut, weil sich dort irgendetwas Helles spiegelte. Und nur deshalb habe ich ihn entdeckt – den ganz zarten Regenbogen, der über den Weinbergen stand. Wir haben ihn bestaunt und gesagt: Gott denkt an uns. So geht es mir oft mit den Regenbögen – ich bestaune das Naturphänomen, freue mich an den Farben und mache mir bewusst, dass Gott an mich denkt.

Es ist schon beachtlich, dass Gott immer diese Dinge aus dem Alltag, aus unserer Umgebung dazu benutzt, uns auf sich, auf seinen Charakter oder sein Wort aufmerksam zu machen.

Gottes Liebe ist wie die Sonne.
Gottes Wort ist wie der Regen, es bewirkt das, wozu Gott es sendet.
Wir sind die Schafe in seiner Herde.
Gottes Treue steht fest wie die Berge.
Wir leben unter dem Schirm des Höchsten.
usw. usf.

Lasst uns mit offenen Augen und Herzen durch den Tag gehen und überall Spuren unseres liebenden Gottes entdecken!