Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu und dient ihm allein.

1. Samuel 7,3

Dazu muss man ja eigentlich nichts mehr sagen.
Ist unser Herz bei Gott? Dann ist ja alles klar. Dann können wir alles lassen wie es ist. Aber wenn unser Herz, unser Denken und Wollen, nicht so ganz bei Gott ist, wenn wir auch „anderen Herren“ dienen, dann sollte etwas geschehen.
Israels Geschichte war schon immer spannend und voller Wechsel. Wenn man mal im Buch Richter nachliest, wiederholt sich fast monoton das sog. „Richterschema“ – die Israeliten sündigten, Gott schickte ihnen Bedrängnisse durch Feinde, sie schrien zum Herrn, der half ihnen, daraufhin dienten sie ihm wieder bis zum nächsten Vorfall.
Im Vers oben haben wir nun wieder die Situation, dass Israel Hilfe von Gott brauchte, die Bundeslade war erbeutet worden, Israel litt Not, und Samuel gab ihnen den Rat, sich wieder komplett dem Herrn auszuliefern, IHM ganz zu gehorchen.
Und wir? Wir wissen ja wie es geht, oder? Wir haben doch gelernt, dass wir am besten leben können, wenn wir ganz auf Gottes Seite stehen. Wenigstens wissen wir das im Kopf. Und wenn unser Herz doch nicht so ganz bei der Sache ist, dann lassen wir uns durch diesen Monatsspruch neu herausfordern, wieder ganze Sache zu machen.